Usedom: Flanieren im Kaiserbad Heringsdorf

Heringsdorf

Einer der bekanntesten und meistbesuchtesten Orte auf der Insel Usedom ist mit Sicherheit das alte Kaiserbad Heringsdorf.

Heringsdorf

Ich hatte es bereits einmal geschrieben, dass ich ein großer Anhänger der Bäderarchitektur bin.

Die kleinen Türmchen, Giebel, Ornamente, die hellen Fassaden und großen Fenster, all das ist seit meiner Kindheit fest mit der Ostsee und ihren Badeorten verankert.

Heringsdorf

Auch in unserem Urlaubsort Zinnowitz zeugen viele Gebäude von der mondänen Vergangenheit, in der Gutbetuchte sich in der Sommerfrische an der Ostseeküste erholten.

Heringsdorf

Wunderschönes Heringsdorf

Ein besonderes Schmankerl für das Auge und eigentlich alle Sinne ist Heringsdorf.

Heringsdorf

Es verfügt über die längste Seebrücke Europas mit stolzen 508 Metern, schmückt sich mit vielen wunderschönen Villen und rühmt sich eines herrlichen weißen Sandstrandes.

Heringsdorf

Heringsdorf

Heringsdorf

Wir haben das Seebad während eines Tagesausflugs unter die Lupe genommen und wurden nicht enttäuscht.

Direkt nach dem Frühstück fuhren wir von Zinnowitz nach Heringsdorf, stellten das Auto in einem großen Parkhaus ab und liefen Richtung Strandpromenade.

Heringsdorf

Es war ein herrlicher Tag mit strahlend blauem Himmel, einer ganz leichten Brise und jeder Menge Sonne. Wie aus dem Bilderbuch.

Heringsdorf

Auf der Seebrücke

Den ersten Stopp markierte die imposante Seebrücke, die zum Zeitpunkt unseres Eintreffens kaum Besucher hatte.

Wir erfreuten uns an dem wunderschönen Ausblick von der Brücke auf die ruhige Ostsee und staunten ob der riesigen Public Viewing-Leinwand direkt am Strand.

Heringsdorf

Dazu die weißen Strandkörbe, der Sommerhimmel, der helle Sand – hach, war das schön!

Heringsdorf

Das Draußenkind hatte viel Freude an den Möwen, die kreischend um die Brücke flogen und natürlich versuchten, etwas Essbares von den Urlaubsgästen zu ergattern.

Heringsdorf

Auch die diversen Aussichtspunkte mit den Fernrohren hatten eine magische Anziehungskraft auf das Draußenkind.

Heringsdorf

Heringsdorf

Wir liefen gemächlich bis zum Ende der Seebrücke, machten nach einem ausgiebigen Fotostopp dort kehrt und begaben uns schließlich in die Ladenpassagen.

Heringsdorf

Richtig gelesen; das ist noch eine Besonderheit der Seebrücke Heringsdorf: Kleine Boutiquen (Schuhe, Kleidung, Souvenirs etc.) und verschiedene Lokale laden zu einem Einkaufsbummel in außergewöhnlicher Lage ein.

Heringsdorf

Die angebotenen Waren unterschieden sich jedoch nicht von denen der anderen Badeorte. Egal, ein bisschen Bummeln und Flanieren macht immer Spaß.

Heringsdorf

Nachdem wir gut 1,5 Stunden auf der Seebrücke zugebracht hatten, kauften wir an der Strandpromenade beim Bäcker Rosinenbrötchen für unser Draußenkind. Wir setzten uns an einen Springbrunnen und genossen die Sonne.

Heringsdorf

Einige Spatzen bemerkten sofort, welche Köstlichkeiten das Draußenkind mit sich führte und bettelten ganz ungeniert um ein paar Krümel.

Heringsdorf

Unser Kind erfrischte sich noch in dem Springbrunnen, bevor wir die Strandpromenade weiter erkundeten.

Heringsdorf

Heringsdorf

Schöne Grünanlagen mit vielen bunten Blumen, eine hübsche Konzertmuschel und eine Art kleiner Markt, bei denen Händler an Zeltständen ihre meist maritim angehauchten Waren anboten – hübsch ist es in Heringsdorf.

Heringsdorf

Wenn man auch gleich bemerkt, dass es hier alles ein bisschen teurer und exklusiver ist.

Heringsdorf

Vergnüglichkeiten

Hocherfreut entdeckte das Draußenkind eine Art Pool, in dem Kinder mit kleinen Kurbelbooten schippern konnten.

Nichts wie raus aus den Klamotten und rein ins Boot! Wir Eltern vertrieben uns die Zeit auf der Treppe und warteten, bis der kleine Seemann vom vielen Kurbeln erschöpft sein könnte, was natürlich nicht passierte.

Heringsdorf

Irgendwann konnte das Draußenkind sich dann doch von den Booten loseisen, nur um auf der anderen Seite der Strandpromenade ein paar Karussellanlagen zu sichten.

Heringsdorf

Auch wenn der Mann und ich innerlich ein wenig aufstöhnten, gaben wir nach und ließen dem Kind seine Freude.

Heringsdorf

Zuerst kam das Kettenkarussell an die Reihe – nur Fliegen ist schöner!

Heringsdorf

Zumindest für das Draußenkind, denn mich bekommen keine 10 Pferde in eine solche Höllenmaschine. 😉

Heringsdorf

Ein antikes Kinderkarussell mit Holztieren war die nächste Etappe im Vergnügungsdschungel Heringsdorf.

Heringsdorf

Und um den Tag perfekt zu machen, durfte das Draußenkind in einem Spielzeugladen einkehren und sich für sein gespartes Geld etwas aussuchen.

Heringsdorf

Zu Mittag aßen wir im „Pfannkuchen-Haus“: Riesige, absolut köstliche Pfannkuchen wurden uns gebracht, an denen das Kind und ich leider scheiterten. Einzig der Draußenmann schaffte seine Portion.

Heringsdorf

Heringsdorf

Vollgestopft und glücklich wanderten wir wieder zurück zum Parkhaus, passierten die beeindruckenden Villen in den Parkanlagen und viele alte Sommerfrische-Häuser.

Heringsdorf

Heringsdorf

Zur Verstärkung des Nostalgiefaktors fuhr schließlich sogar noch eine Pferdekutsche vorbei.

Ein herrlicher Tag war das in Heringsdorf!

Heringsdorf

Hinterlasse einen Kommentar

4 Kommentare auf "Usedom: Flanieren im Kaiserbad Heringsdorf"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Sandra
Gast

Das sind wirklich herrliche Bilder und Worte, die mich sofort in Urlaubsstimmung versetzen! Wenn es hier noch einen echten Sommer mit überwiegend Sonne und warmen Temperaturen gäbe, würde ich sofort packen…

Christine
Gast

Das sind superschöne Fotos! Man möchte sofort Urlaub machen. Auch die Kommentare versetzen mich in Urlaubsstimmung.

wpDiscuz